• slider_04.png
  • slider_01.png
  • slider_03.png
  • slider_05.png
  • slider_02.png

Die Musicalschule Musical Arts Academy in der Presse

„Grimm! - Die wahre Geschichte von Rotkäppchen und ihrem Wolf"
Abschlussstück 2017 in den Mainzer Kammerspielen

Michaela Flint auf „Musicals Online“ unter dem Titel „Grimm! – Ein Abschlussprojekt setzt Maßstäbe“ (gekürzt auch in der Juni-Ausgabe 2017 von "Musicals")

„Das zeigt sowohl die hohe Qualität der Ausbildung in Mainz als auch das gute Netzwerk des Leitungsteams, dem das Wohl seiner Schützlinge auch nach der Ausbildung am Herzen liegt. Mit dieser Abschlusspräsentation haben die Kreativen die Latte für nachfolgende Jahrgänge sehr hoch gelegt.“

 

Barbara Kern in „Blickpunkt Musical“ 03/2017

„Die jungen Darsteller, die zum Teil bereits praktische Bühnenerfahrungen mitbringen, tauchen überzeugend und mit großer Spielfreude in ihre Rollen ein.“

 

Helene Braun in „Die Lokale“ Mai 2017

„Man möchte meinen, die Musical Arts Academy of the Performing Arts sollte mit ihrem derzeitigen Ensemble auf Welttournee gehen, so perfekt, so anrührend, so professionell präsentierte der Abschlussjahrgang sein Herzensprojekt „Grimm! - Wie ein Märchen entsteht“ in den Mainzer Kammerspielen.“

 

Fred Balz in der „Mainzer Allgemeinen Zeitung“

„Der Einsatz des Direktors der Musical Arts Academy Björn Breckheimer und der Kammerspiel-Regisseurin Claudia Wehner, das Stück gemeinsam zu stemmen, hat sich gelohnt. Am Ende gibt es für die gesanglichen, tänzerischen und schauspielerischen Leistungen des sechzehnköpfigen Ensembles „standing ovations“.“

 

"Just another Manic Monday"
Musicalcollage 2016

Michaela Flint berichtet bei Musicals-online.com (gekürzt auch in der Ausgabe 2/2017 von "Musicals")

"Schon bei der Auftaktnummer („9 to 5“) spürt man die Energie des Ensembles. Das Lächeln wirkt genauso echt wie der Enthusiasmus, mit dem die Schüler über die Bühne wirbeln."

 

In der Dezember-Ausgabe berichtet Helene Braun in "Die Lokale"

"Als die ersten Soli erklingen, ... spürt man Erstaunen, beim nächsten Stück womöglich noch mehr und dann wird klar, hier sind eine ganze Reihe super Sänger dabei, die auch allein mit ihrer Stimme eine Karriere starten können."

 

Die Mainzer Allgemeine Zeitung berichtet in Ihrer Ausgabe vom 22.11.2016

"Durch die überzeugenden Leistungen in allen drei Sparten, wurde dem Publikum auch eine beeindruckende dramaturgische Vielfalt zwischen Verzweiflung, Herzschmerz und großer Liebe geboten."

 

Im Weißen Rössl
Koproduktion mit dem Staatstheater Mainz 2016/2017 und 2017/2018

Unter dem Titel "Kalter Krieg im heißen Rössl" berichtet Claus Ambrosius in der Rhein-Zeitung vom 28.11.2016

 

Die Kleine Hexe
Koproduktion mit den Alzenauer Burgfestspielen 2016

Michaela Flint in Musicals-Online

"Gut umgesetztes Kinderstück"
"Die Viertsemester empfehlen sich mit ihrer starken Charakterleistung für entsprechend anspruchsvolle Rollen im Musicalbusiness und man darf gespannt sein, wo man sie in den kommenden Spielzeiten sehen wird."

 

Gregor Starosczyk-Gerlach in "Die Lokale", Ausgabe Mai 2016

"Die Aufführungen der Akademie scheinen derzeit noch ein Geheimtipp zu sein"

 

Nicole Weisheit-Zenz am 18. April 2016 in der Mainzer Allgemeinen Zeitung 

"Auf die Bühne gebracht wird die spannende musikalische Geschichte nach dem Klassiker von Otfried Preusler als fantasievoll inszeniertes Musical."

 

Auch in Produktionen außerhalb unserer Schule überzeugen unsere Schüler im Kreise erfahrener Kollegen!

Michaela Flint berichtet in "Musicals" Ausgabe 180 (August/September 2016) über "Hair" bei den Clingenburg Festspielen:

„David Lee Krohn interpretiert Woof fast schon tuntig, als Diva und immer vorbereiteter Dealer, aber mit dem Herzen am rechten Fleck. Er überragt die meisten seiner Kollegen und hat nicht zuletzt auch deshalb eine auffällige Bühnenpräsenz.“

David hat gerade das zweite Ausbildungsjahr abgeschlossen.

 

„Once upon a Time in Desireland“
Musicalcollage 2015

Auf Musicals-Online.com schreibt Michaela Flint

"Die Absolventen der Mainzer Musical Academy müssen sich auf keinen Fall hinter Studenten namhafter Musicalschulen verstecken."

 

In "Musicals" Ausgabe 177 (Februar/März 2016) berichtet Michaela Flint

"Alles in allem können die Schüler durchaus eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass sie auf einem sehr guten Weg sind"

 

In der Januarausgabe 2016 von "Die Lokale" schreibt Helene Braun

"Die, die erst die Hälfte der Schulzeit absolviert haben, glänzen wie die Stars mit göttlichen Stimmen, mit starkem, ausdrucksvollem Tanz und als Schauspieler, die Leidenschaft versprühen." ...
" Individuell gehen die Solisten mit den Figuren um, nutzen jede Szene, sich auszuleben. holen alles raus. Und es gelingt ihnen, ihre Gefühle direkt auf das Publikum zu übertragen wie eine Infusion."

 

Michaela Paefgen-Laß berichtet in der "Mainzer Allgemeine Zeitung" vom 09.12.2015:

"Den Nachwuchskünstlern des dritten Semesters, die den Abend, unterstützt von Kollegen aus dem ersten und fünften Semester, tragen, gelingt der theatrale Geschlechterkampf in Musicalform ganz hervorragend."...
"Die kleinen Sketche und Monologe sind weitaus mehr als Pausenfüller zwischen den Umzügen. Sie beweisen, dass es der Schule ernst damit ist, ihre Abgänger in allen drei Sparten wetterfest zu machen."

 

 

Ein Engel für Anna
Abschlussstück 2015

In "Die Lokale" (Ausgabe August 2015) berichtet Helene Braun

"Eine gelungene Darstellung, ein gelungenes Ineinanderwirken von Story, Musik, Tanz voller intimer Momente und Emotionen."

 

Felix Lieb schreibt in der "Mainzer Allgemeine Zeitung" vom 22.06.2015

"Das von Ellen Schulz inszenierte Stück lebt von seinen drei Akteuren, die den Inhalt ungewöhnlich kitschfrei und dennoch als Huldigung an das Leben transformieren."

 

Ssenk ju for Träwelling
Musicalcollage 2014

In der Januar-Ausgabe 2015 von "Die Lokale" berichtet Helene Braun

"Mit der Premiere von "Ssenk ju vor Träwellling - Die ausgefallenen Musicalgala" hat das Ensemble der "Musical Arts - Academy of the Performing Arts" wieder Zeichen gesetzt."

 

"The Things we do for Love"
Abschlussstück 2014

Blickpunkt Musical berichtet in der September-Ausgabe 2014

"Die Collage vereinte stimmig solistische Auftritte, Ensembleauftritte mit Wechselgesang und Tanz, sodass sich alle mit ihren erworbenen Fähigkeiten präsentieren konnten."

 

Bericht von Helene Braun in der Juli-Ausgabe 2014 "Die Lokale" 

"Der New York_Saal ist bis auf den allerletzten Platz besetzt und am Ende ist das Publikum außer Rand und Band vor Begeisterung."...
"Und dann treten die Darsteller mit fein ausgearbeiteten Charakteren auf, die sie sich ganz zu Eigen gemacht haben."

 

Andreas Schermer in der Mainzer Allgemeinen Zeitung vom 16.06.2014 über die Premiere von "The Things we do for Love":

"Neben Darstellung und Tanz liegt das Ausbildungs-Augenmerk auch bei Gesang im Drei-Sparten-Unterrichtsprogramm. Auch hier verstehen es alle Wrikenden, eine souveräne Leistung abzurufen in astreinen Satzgesängen, erheiternd schrillen Arien und rührenden Duetten aus Brekcheimers Libretto. Der inszenatorische Duktus ist pointiert und erzählt in erfrischendem Tempo."